//
du liest...
Figuren, Genre

Genre: Hackerfilme

Use Readability Button!

Hier ging es schon ein paarmal um Helden und Antihelden des digitalen Zeitalters, wie etwa Steve Jobs, Julian Assange, John McAffee oder auch Peter Sunde. Passend dazu darf ein Hinweis auf einen Podcast von Tim Pritlove nicht fehlen, der sich mit Hackerfilmen der letzten 30 Jahre beschäftigt. Im Gespräch mit dem Medienkulturwissenschaftler Caspar Clemens Mierau wird untersucht, wie Hackerfilme das Bild des Hackers geprägt haben. Nach einem etwas langwierigen Anlauf, in dem auch die Schwierigkeiten bei der Visualisierung des Unsichtbaren in Hackerfilmen ansatzweise thematisiert werden, geht es ab ca. Minute 50 um folgende Filme, die repräsentativ für die Auseinandersetzung der Filmschaffenden mit der Hackerkultur sein sollen:

„Welt am Draht“ (Deutschland, TV 1973), Sci-Fi-Crime-Drama von Rainer Werner Fassbinder,
„War Games“ (USA, 1983), Sci-Fi-Thriller von John Badham,
„Tron“ (USA, 1982), Action-Adventure von Steven Lisberger; Nachfolger: „Tron Legacy“ (2010),
„Peng! Du bist tot!“ (Deutschland, 1987), Krimikomödie von Adolf Winkelmann,
„Sneakers“ (USA, 1992), Crime-Drama von Phil Alden Robinson,
„Disclosure“ (USA, 1994) von Barry Levinson,
„Johnny Mnemonic“ (USA, 1995) Sci-Fi-Action von Robert Longo,
„Assasins“ (USA, 1995) Actioner von Richard Donner,
„Hackers“ (USA, 1995) Action-Drama von Iain Softley; Nachfolger: „Antitrust“, „Hackers 2“,
„Pi“ (USA, 1998) Drama von Darren Aronofsky,
„23“ (Deutschland, 1998), Crime-Drama von Hans-Christian Schmid,
„Office Space“ (USA, 1999), Krimikomödie von Mike Judge,
„eXistenz“ (Canada/UK, 1999), Schi-Fi-Drama von David Cronenberg,
„The Matrix“, „The Matrix Reloaded“ und „The Matrix Revolutions“ (USA, 1999 – 2003), Action-Sci-Fi-Triologie von Andy Wachowski und Lana Wachowski,
„Halbe Miete“ (Deutschland, 2002), Crime von Marc Ottiker,
„Swordfish“ (USA, 2001), Actioner von Dominic Sena,
„The Italian Job“ (USA, 2003), Actioner von F. Gary Gray (Original: 1969),
„The Net“ (1995) und sein Nachfolger „The Net 2.0“
„Verblendung“ (Schweden/Dänemark/Deutschland/Norwegen, 2009) von Niels Arden Oplev Picture und das US-amerikanische Remake „Girl with the Dragon Tatoo“ von David Fincher.

An der Liste kann man erstens ablesen, dass sich interessante Regisseure wie Rainer Werner Fassbinder, Darren Aronofsky, David Cronenberg und Hans-Christian Schmid schon früh (!) mit dem Thema beschäftigt haben, dass es zweitens – wenig überraschend – viele Beiträge in den Unterhaltungsgenres Action, Krimi & Co gibt und dass drittens interessante Beitrage auch aus Deutschland dabei sind.  Eine erweiterte Liste von Mierau ist hier zu finden.

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bookmark and Share

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Fun