//
du liest...
Drehbuchberatung

Kritik an der Drehbuchkritik

Um kostenpflichtige Dienstleistungen für Drehbuchautor/inn/en ging es zuletzt in einem Podcast, in dem das Geschäftsmodell von „The Black List“ vorgestellt wurde. Nun hat ein Autor der New York Times ScriptShadow unter die Lupe genommen. Hierbei handelt es sich um einen Blog, auf dem Kritiken von noch unverfilmten Hollywood-Drehbüchern veröffentlicht werden. Betrieben wird der Blog von einem Mann mit dem Pseudonym Carson Reeves. Neben Reeves kommen in dem Artikel der New York Times auch einige seiner Kritiker, wie zum Beispiel John August, zu Wort. Wie immer geht es in diesem Zusammenhang unter anderem auch um die Frage, ob Drehbuchautor/inn/en dafür bezahlen sollen, dass ihr Material gelesen wird. Dem Artikel zu Folge sagt ein Branchensprichwort: Nein.

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Flixe on Twitter

Bookmark and Share

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Fun