//
du liest...
Adaption, Crossmedia/Transmedia, TV, Web Fiction / Documentary

Das Story-Potential von Tagebüchern und Liebesbriefen

Wie aus Liebesbriefen eine TV-Show wurde

Zuletzt ist es hier um das Story-Potential von Psychotherapie gegangen. Geht’s noch privater? Ja: mit Tagebüchern und Liebesbriefen. Vor 9 Jahren ist Autor und Producer David Nadelberg über einen peinlichen Liebesbrief aus seinen Jugendtagen gestoßen und das hat ihn auf die Idee gebracht, derlei Komisches unter die Leute zu bringen. Die Idee hat unter dem Titel „Mortified“ den Weg auf die Bühne gefunden:

In Kooperation mit dem Sundance Channel brachten die Macher/innen das komische Format vor nicht allzu langer Zeit ins Web. In „The Mortified Sessions“ setzt sich Nadelberg mit bekannten Persönlichkeiten zusammen, die schriftliche Artefakte aus ihrer Kindheit und Jugend ausbreiten und verraten, was diese Artefakte mit der Person zu tun haben, die aus ihnen geworden ist.

Nun soll „Mortified“ auch ins TV kommen. Wie es dazu kam und in welcher Form das sein wird, darüber sprach Producer David Nadelberg kürzlich mit Kim Masters in „The Business“ (ab Minute 18:50).

Update vom 15.11.2013: Mortified Nation Trailer

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bookmark and Share

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Fun