//
du liest...
Adaption, Biografie, Trend

Trend: Biopics über Computer- und Internethelden

Mark Zuckerberg, Sean Parker
Schon kurz nachdem man Mark Zuckerberg zum jüngsten Self-Made-Milliardär der Welt ausgerufen hatte, wurde Ben Mezrichs Buch über den Facebook-Gründer für die Leinwand adaptiert. Das Drehbuch zu „The Social Network“ schrieb Aaron Sorkin („West Wing“), Regie führte David Fincher. „The Social Network“ erzählt neben der umstrittenen Aufstiegsgeschichte von Zuckerberg auch einen kurzen Ausschnitt aus dem Leben eines anderen, schillernderen Internetentrepreneurs: Sean Parker.

Steve Jobs, Bill Gates
„The Social Network“ hat nicht nur weltweit 224 Mio. $ eingespielt, Autor Sorkin wurde auch mit einem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet. Wenig überraschend wird Sorkin nun als Autor eines Biopics über den Apple-Gründer Steve Jobs – der den Film im Unterschied zu Zuckerberg nicht mehr sehen wird – gehandelt. Basieren soll der Film auf der autorisierten Biografie von Walter Isaacsons. Der hat bereits mehrere Biografien geschrieben, u.a. über Henry Kissinger, Benjamin Franklin und Albert Einstein. Dass Sony sich die Rechte an Isaacsons autorisierter Biografie über Jobs gesichert hat, mag der Grund dafür sein, dass alle anderen Studios das Thema links liegen lassen [siehe Update vom 26.4.2012]. Ganz anders hat es sich zuletzt im Fall Julian Assange verhalten: auf dessen Geschichte haben sich die Studios, mit Verlaub, wie die Geier gestürzt, wie an dieser Stelle bereits ausführlich beschrieben wurde. Ein paar Computer- und Internet-Entrepreneure sind nach übrig, allen voran Bill Gates. Über den gibt es nur den wenig geschätzten TV-Film „Pirates of Silcon Valley“ (Trailer) aus dem Jahr 1999. Erzählt wird in diesem Film die Rivalität von Bill Gates und Steve Jobs bei der Entwicklung des Personal Computers. Jobs wird darin übrigens von Noah Wyle gespielt, der jetzt auch für die Rolle von Jobs in der Sony-Adaption im Gespräch ist.

Update vom 26.04.2012:
Internetnachrichten zufolge kommt ein Unternehmen aus einer anderen Branche Sony zuvor:  The Five Star Institute will mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle unter dem Arbeitstitel „Jobs: Get Inspired“ 30 Jahre aus dem Leben des Apple-Gründers verfilmen. Regie führen soll Director/Writer Joshua Michael Stern („Swing Vote“). Für Producer Mark Hulme vom Five Star Institute wird dies der erste Ausflug in die Filmindustrie.

Update vom 16.05.2012: Nun hat anscheinend auch Sorkin für die Jobs-Adaption unterschrieben. Unterstützt wird die Produktion angeblich von Apple-Co-Founder Steve Wozniak.

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bookmark and Share

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Fun